GrindCraft Spiel

Minecraft zählt zu den interessantesten und erfolgreichsten Videospielen der letzten Jahre. Was als kleines Indiespiel begann, hat sich mittlerweile zu einem Millionengeschäft entwickelt. Unzählige Gamer spielen entweder alleine oder online mit anderen zusammen in ihren virtuellen Welten, bauen gigantische Strukturen, erleben Abenteuer oder entwerfen komplizierte Mechanismen. Wer einfach nicht genug von Minecraft bekommen kann, hat nun mit GrindCraft die Möglichkeit, die wichtigsten Elemente des Spiels ganz einfach im Browser nachzuspielen.

Zunächst das Wichtigste: Bei GrindCraft handelt es sich um ein sogenanntes „Clicker Spiel“, also um ein Spiel, bei dem nicht im klassischen Sinne aktiv gespielt wird, sondern alle Tätigkeiten mit Hilfe von Mausklicks abgewickelt werden. Man befindet sich nicht in einer dreidimensionalen Welt und muss auch nicht herumlaufen oder kämpfen. In GrindCraft schaut man lediglich auf eine große Liste an Materialien und Gegenständen, die man nach und nach entwickeln beziehungsweise bauen kann.

Die Liste der möglichen Objekte ist groß und umfasst 224 einzelne Gegenstände. Hier ist alles vertreten, was man als Minecraftspieler so kennt: Äxte aus Holz oder Diamanten, Bücher, Türen, Kohle, Seile, Schalter, Pfeile und Bögen, Rüstungen und so weiter. Um irgendetwas davon herzustellen, benötigt man jedoch zunächst Ressourcen. Die einzige, zu Beginn des Spiels erhältliche Ressource, ist Holz. Mit einem Klick auf den Holzknopf, baut man eine Einheit davon ab. Diese landet im eigenen Inventar und kann von dort aus weiterverarbeitet werden. Für jedes weitere Stück Holz muss man einen weiteren Klick ausführen. Dies ist das Merkmal der beschriebenen „Clicker Games“: Ohne Geklicke funktioniert hier zunächst gar nichts.

Die abgebauten Materialien kann man in besseres Werkzeug investieren. Ein Beispiel: Um Stein abzubauen, benötigt man eine Spitzhacke. Für diese wiederum benötigt man eine Werkbank, zwei Stöcke und drei Planken. Hat man die erste Holzspitzhacke konstruiert, besteht von nun an die Möglichkeit, Steine abzubauen. Mit Hilfe verbesserter Werkzeuge stößt man auf bessere Rohstoffe, kann irgendwann Häuser errichten, in die Dorfbewohner einziehen, die einem letztendlich sogar das Klicken abnehmen. Ab diesem Zeitpunkt spielt sich GrindCraft fast von alleine. Man wählt lediglich die zu errichtenden Gegenstände aus. Das Sammeln übernimmt das Spiel automatisch.

Die Entwickler von GrindCraft haben alle Elemente Minecrafts aufgegriffen und in ein spaßiges Klickspiel verarbeitet. Die Genauigkeit, mit der Rezepte übernommen wurden, ist beeindruckend. Natürlich hat das Spiel grafisch nicht viel zu bieten. Man sieht lediglich Zahlen dabei zu, wie sie größer werden. Dennoch bietet das Spiel Minecraftfans eine unterhaltsame Abwechslung, die ganz nebenbei am Computer gespielt werden kann.

Hier kannst du GrindCraft spielen!